Petrosphäre 2/14

Petrosphäre Nr. 2 / Juni 2014

SPOTS

Erdverlegte einwandige Tanks: Sanierung bis zum 31. Dezember 2014

Bis spätestens Ende 2014 müssen in der Schweiz sämtliche erdverlegten einwandigen Tanks (EET) entweder mittels einer Innenhülle (= doppelwandiger Tank) gesetzeskonform saniert oder ausser Betrieb gesetzt werden.

S eit der Änderung des Gewässerschutzge- setzes vom 1. Januar 2007 verlangt das Bun- desamt für Umwelt (Bafu), dass alle erdver- legten einwandigen Tanks sowie doppelwandige Tanks ohne Leckanzeigegerät bis am 31. Dezem- ber 2014 mit einer doppelten Innenwand inkl. Leckdetektor ausgestattet sein müssen. Die Voll- zugspflicht liegt bei den Kantonen. Die Verant- wortung für eine fristgerechte Umsetzung liegt hingegen vollumfänglich beim Eigentümer. In der Schweiz sind rund 20 000 Tanks davon betroffen. Was ist zu tun? Sollte Ihre Liegenschaft über einen erdverleg- ten einwandigen Tank verfügen, der noch nicht gesetzeskonform saniert wurde, so ist jetzt Zeit

zum Handeln: Nehmen Sie mit Ihrem Tankrevi- sor Kontakt auf. Besprechen Sie mit ihm das weitere Vorgehen und den konkreten Ablauf der Sanierung. Um die fristgerechte Umset- zung gewährleisten zu können, sollte die Kon- taktaufnahme so schnell wie möglich erfolgen. Berücksichtigen Sie auch die saisonalen Be- dingungen, da tiefe Temperaturen die Montage der Innenhülle verzögern können. Und ein hoher Heizölbestand im Tank erschwert die Sanie- rungsarbeiten. Auch wenn die Kantone noch nicht abschlies- send festgehalten haben, mit welchen Konse- quenzen die säumigen Tankbesitzer zu rechnen haben, ist jetzt die Zeit, mit Ihrem Tankrevisor Kontakt aufzunehmen.

Bei der Sanierung eines erdver- legten einwandigen Tanks (EET) ist der Tankrevisor die erste Anlaufstelle. Bild: Migrol

Habitat & Jardin: massgeschneidert für das Publikum

tümer wendet: sei es für Neubauten oder Renovationen. Der Stand «Heizen mit Öl» war in der Halle für Energiesysteme und -beratungen untergebracht. Im Zentrum standen Fragen zu Heizen mit Öl, Qualität der verschiedenen Brennstoffe und zu neuen Brennwertkesseln. Die interessier- ten Standbesucher konnten sich anhand der Ausstellungsobjekte (Wärmekraft- kopplungsanlage [WKK], Sanierungsmo- dell für Tankanlagen sowie den eindrück- lichen Vergleich des Heizölverbrauchs einer sanierten und einer nicht sanierten Anlage) oder im direkten Beratungsge- spräch informieren. Zusätzlich wurden im Rahmen des diesjährigen Wettbewerbs zwei Helikopterflüge verlost. WKK als Publikumsmagnet Die von der Firma CoGen Sàrl ausgestellte WKK-Anlage stellte sich als Publikums- magnet heraus und hat auch Besucher an den Stand geführt, die sich über die moderne Ölheizung hinaus informieren wollten. WKK-Anlagen erzeugen neben ihrer Wärmeleistung auch elektrische Energie. Diese Symbiose zwischen Strom-

produktion und Wärmeerzeugung stiess bei den Besuchern zu Recht auf grosses Interesse, sind diese Anlagen doch dazu prädestiniert, unsere Abhängigkeit von der Kernenergie mittel- und langfristig zu senken. Zudem weist die WKK-Technik sehr hohe Nutzungsgrade der eingesetz- ten Energie auf. Trend zur Kombination hält an Immer mehr Lösungen für die Kombina- tion einer Ölheizung mit erneuerbaren Energien werden auf dem Markt aufge- zeigt. So konnte man an der Habitat & Jardin die moderne Ölbrennwertheizung in Kombination mit Holz (Pellets, Schnit- zel oder Stückholz), Sonnenenergie und sogar Wärmepumpen finden. Diese Lö- sungen werden sowohl im Bereich der Neubauten als auch für die Sanierung von Liegenschaften angeboten. Oft wer- den sie in Kombination mit grossen Wärmespeichern gezeigt. Der Vorteil der Lagerfähigkeit von Heizöl und somit der Versorgungssicherheit wird auf diese Weise ideal mit erneuerbaren Energien kombiniert.

In zahlreichen Gesprächen wiesen die Standmitarbei- tenden auf die Vorteile wie die energetische Unabhän- gigkeit von modernen Ölheizungen hin. Bild: EV

Die Besucherinnen und Besucher der jährlich in Lausanne stattfindenden Messe Habitat & Jardin konnten sich vor Ort zu den Themen Bau, Innenein- richtung, Gartenbau sowie Energie- und Haustechnik informieren. H abitat & Jardin ist die führende Pub- likumsmesse in der Westschweiz, welche sich direkt an die Hauseigen-

Für Auskünfte zu Heizen mit Öl stehen Ihnen unsere Regionalbüros gerne zur Verfügung. Regionalbüro Zürich/Innerschweiz Beat Gasser Spitalgasse 5 8001 Zürich Regionalbüro Mittelland/Nordwestschweiz Markus Sager Fichtenweg 2 Regionalbüro Ostschweiz/Graubünden Moreno Steiger Rütihofstrasse 21 9052 Niederteufen Regionalbüro Westschweiz Jean-Pierre Castella 1 /Martin Stucky 2 Chemin du Centenaire 5 1008 Prilly

Regionalbüro Tessin

Giorgio Bergomi Via dei Gelsi 24 6826 Riva San Vitale T 091 648 19 94 F 091 648 36 63 M 079 922 42 63 bergomi@petrolio.ch

5722 Gränichen T 062 842 85 72 F 062 842 85 73 M 079 213 73 14 sager@erdoel.ch

12 T 044 218 50 21 F 044 218 50 11 M 079 213 73 29 gasser@erdoel.ch

T 071 278 70 30 F 071 278 69 71 M 079 213 73 15 steiger@erdoel.ch

T 021 732 18 61 F 021 732 18 71

1 M 079 382 45 87 / 2 M 079 311 37 01 castella@petrole.ch/stucky@petrole.ch

Made with