Merkur_Journal_2-2021_ePaper

Das Magazin der Merkur Akademie International Ausgabe 2/2021

www.merkur-akademie.de Journal

Am Puls der Zeit – seit 1903

Geschäftsführerin und Schulleiterin Martina Siere-Heinsohn verabschiedet sich Seite 2, 4/5

KARLSRUHE Schüler/-innen erleben Naturschutz

MANNHEIM Erfolgreiche SAP-Zertifizierung

MANNHEIM Plastiken der Ökologie

Seite 7

Seite 13

Seite 15

AKTUELLES AUS DER MERKUR AKADEMIE INTERNATIONAL

Seit 1991 hat Martina Siere-Heinsohn die Entwicklung der M.A.I. mitgeprägt. Ab 2005 war sie als Geschäftsführe- rin und Schulleiterin am Standort Karlsruhe tätig. Nach nunmehr 30 Jahren Schuldienst verabschie- det sie sich zum Ende des Schuljahrs 2020/2021 in den wohlverdienten Ruhestand.

Ruhestand nach 30 Jahren Schuldienst INTERVIEW MIT MARTINA SIERE-HEINSOHN

von ihnen hört und sieht, was aus ihnen geworden ist, ist das schon ein schönes Gefühl. M.A.I.: Was werden Sie am meisten vermissen, wenn Sie die Verantwortung als Schulleiterin nun an Ihren Nachfolger übergeben? Siere-Heinsohn: Ich weiß es noch nicht, vielleicht die vielen Kontakte und guten Gespräche mit den Kolleg/-innen, den El- tern, den außerschulischen Partnern? Was ich nicht vermissen werde, sind die besonderen Herausforderungen in der Zeit der Corona-Pandemie. So hatte ich mir meine letzte Arbeits- phase nicht vorgestellt. Umso zufriedener bin ich darüber, dass auch hier mein Team hervorragend mitgezogen hat und diese für alle Beteiligten anstrengende Zeit mit großem Engagement gemeistert hat. M.A.I.: Welche Wünsche möchten Sie unserer Schulgemein- schaft für die Zukunft noch mitgeben? Siere-Heinsohn: Ich wünsche meinem Nachfolger Dr. Marc Schnichels viel Erfolg in seiner Schulleitungstätigkeit und der gesamten Schulgemeinschaft für die nächsten Jahre einen interessanten und abwechslungsreichen Schulbetrieb, der die positiven Erfahrungen aus den digitalen Unterrichtsformen mit dem Präsenzunterricht vereint und die jungen Menschen der nachfolgenden Generationen erfolgreich auf ihre beruf- liche Zukunft vorbereitet. Viele kreative Ideen für neue Bildungsangebote, damit die Attraktivität der Privatschule M.A.I. auf lange Zeit gesichert ist. Ein engagiertes Team aus Lehrer/-innen, das seinen Beruf als Berufung versteht, die ihnen anvertrauten jungen Menschen fördert und fordert, aber auch die notwendige Zuwendung nicht vergisst. M.A.I.: Vielen Dank für das Gespräch und beste Wünsche für Ihren Ruhestand.

M.A.I.: In den vergangenen 30 Jahren waren Sie an der M.A.I. in leitender Funktion tätig. Was hat dazu beigetragen, dass Sie der Schule so lange verbunden blieben? Siere-Heinsohn: Die Aufgaben, die ich in den vergange- nen 30 Jahren an der M.A.I. zu bewältigen hatte, waren immer sehr abwechslungsreich und interessant. Es wurde nie langweilig für mich. Außerdem hatte ich ein überaus engagiertes Team in Lehre und Verwaltung, mit dem ich die vielen Herausforderungen bewältigen konnte. Vom Ehepaar Hunkel erhielt ich von Anfang an die notwendige Unterstüt- zung und Förderung, die man für solch eine Führungsauf- gabe benötigt. Aber auch die vertrauensvolle Zusammenar- beit mit den Eltern, den Kooperationspartnern, Verbänden und Institutionen halfen mir bei der weiteren Entwicklung der Schule. So stellte sich für mich nie die Frage nach einer anderen Tätigkeit. M.A.I.: Während Ihrer Dienstzeit hat sich durch Bildungsrefor- men sowie den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel sehr vieles im Schulbetrieb verändert. Gab es Dinge, die Ihnen all die Jahre über besonders wichtig waren und die Sie für die Schule bewahren wollten? Siere-Heinsohn: Das ist die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen am Schulleben beteiligten Personen. Miteinander reden und Probleme gemeinsam lösen, damit habe ich in all den Jahren positive Erfahrungen gemacht. M.A.I.: Was war der Höhepunkt in Ihrer Zeit als Schulleiterin? Auf welche Errungenschaften Ihrer Schule sind Sie besonders stolz? Siere-Heinsohn: Da gibt es einige Punkte: Da ist das neue Schulgebäude, in dem wir nun seit 2007 unter moderns- ten Bedingungen lernen und arbeiten können. Da sind die Mitarbeiter/-innen, mit denen ich in den vergangenen 30 Jah- ren die Aufgaben gemeinsam lösen konnte. Da ist aber auch der Stolz darüber, dass man junge Leute auf ihrem beruflichen Werdegang begleiten konnte. Wenn man dann ab und an

Merkur

2

VORWORT

7

KARLSRUHE Schüler/-innen erleben Naturschutz

Liebe Leserin, lieber Leser, im Herbst dieses ungewöhnlichen Jahres 2021 geht unsere langjährige Leiterin der Privatschule Merkur Akademie International in Karlsruhe in den Ruhestand. Damit endet für uns eine Ära. Ihre über dreißigjährige Tätigkeit für unsere Schule hat Martina Siere-Heinsohn mit Beginn des Jahres 1991 in Halle an der Saale, der Partnerstadt von Karlsruhe, aufgenommen. Dort hat sie unsere da- malige Zweigschule aufgebaut und fast fünfzehn Jahre geleitet. Im Herbst 2005 übernahm Frau Siere-Heinsohn als meine Nachfolgerin die Leitung unserer Stamm- schule in Karlsruhe. Sie führte die erst kurz zuvor gegründete Comenius Ganztagsrealschule zu ihrem heutigen Erfolg, begleitete den Umzug in das neu gebaute große Schulgebäude und später in den Erweiterungsbau und gründete und entwickelte das Berufliche Merkur Gymnasium in Karlsruhe. Hinzuka - men die verstärkte Hinwendung der am Schulleben Beteiligten zu unseren Schülerinnen und Schülern, die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern sowie der Aufbau des Lehrerkollegiums und der Verwaltung. Das sind nur einige wichtige Punkte aus den um- fangreichen und umfassenden Aufgaben, die Frau Siere-Heinsohn als Geschäftsführerin und Schul- leiterin zu bewältigen hatte und hervorragend ge- löst hat. Bei aller Eigenständigkeit in ihren Führungsaufgaben stand Frau Siere-Heinsohn immer loyal zu meiner Frau und mir als Trägern unserer Privatschule. Das ist bei Weitem nicht selbstverständlich, und wir danken ihr auch persönlich für ihre große Leistung und die lange ausgezeichnete Zusammenarbeit. Für ihren Ruhestand wünschen wir Frau Siere-Hein- sohn, dass sie wenigstens einen Teil ihrer gewiss vielen Vorhaben verwirklichen kann, dass sie gesund und voller Tatkraft bleibt und das Leben in ihrer Wahlheimat Pfalz genießt.

00 2 Aktuelles aus der Merkur Akademie International 01 3 Vorwort 01 4 Martina Siere-Heinsohn 01 6 Privatschule Karlsruhe 01 7 Berufliche Schulen Karlsruhe 01 8 Merkur Gymnasium Karlsruhe 0 10 Comenius

13

MANNHEIM Erfolgreiche SAP-Zertifizierung

Ganztags- realschule Karlsruhe

15

0 11 Personalia 0 12 Privatschule Mannheim 0 14 Impressum 0 16 Kunst mit/aus Masken

MANNHEIM Plastiken der Ökologie

Ernst Hunkel und Elisabeth Hunkel Geschäftsführender Gesellschafter und Schulträger

Ausgabe 2/2021 journal

3

RUBR I K

30 B EWEGENDE UND I NT ERE S SANT E JAHRE AN DER M. A . I . – MART I NA

Gründung der Niederlassung in Halle Leitung: Martina Siere-Heinsohn

01.01.1991

Die Diplom-Lehrerin Martina Siere-Heinsohn war einige Jahre im Schuldienst tätig, bevor sie an die Bildungsakademie der Handwerkskammer Halle wechselte. Die Städtepartnerschaft Halle – Karlsruhe war für Martina Siere-Heinsohn Anlass, um mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der M.A.I., Ernst Hunkel, in Kontakt zu treten. Nach der Wende mussten sich viele Menschen beruflich neu orientieren. Daher bildeten anfangs Fortbildungen und Um- schulungslehrgänge im Auftrag der Agentur für Arbeit den Schwerpunkt. Wir boten das gängige kaufmännische Pro- gramm an. Dann kam die außerbetriebliche Berufsausbildung für junge Schulabgänger/-innen in einer Übungsfirma hinzu. Ende der 1990er-Jahre erweiterten wir das Bildungsangebot um das Bachelorprogramm: Zweijährige berufliche Ausbil - dungen in den Bereichen Touristik und Marketing sowie eine Ausbildung zum/zur Europasekretär/-in boten jungen Men- schen eine attraktive Alternative zu einem Studium. Dabei konnten die Absolvent/-innen bereits nach zwei Jahren einen berufsqualifizierenden Abschluss erwerben. Danach konnten sie im Ausland in einem weiteren Jahr den ersten akademi- schen Grad, den Bachelor-Degree, erreichen. 10-jähriges Jubiläum der Merkur Niederlassung in Halle mit 40 Mitarbeiter/-innen in Lehre und Verwaltung. Sukzes- sive wurde das Bildungsangebot erweitert, unter anderem um Fortbildungen für Akademiker/-innen in den Bereichen Marketing und Multimedia. Eine Kooperation mit der Fach- hochschule Furtwangen ermöglichte einen ersten Einstieg in digitale Unterrichtsformen. Als eine der ersten Bildungs- einrichtungen in Deutschland wurde am Standort Halle eine Kursreihe zum Thema Stadtmarketing und City-Management angeboten. Dieses Angebot wurde als zeitgemäße Erweite- rung der Ausbildung im Marketing- und Tourismusbereich konzipiert. Zu Beginn der 2000er-Jahre wurden erste Kontakte nach China geknüpft. Im Rahmen einer Wirtschaftsdelegation reiste Martina Siere-Heinsohn nach Asien. In zahlreichen Gesprächen mit Vertreter/-innen aus Politik und Wirtschaft erfolgte ein fruchtbarer Informationsaustausch über Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. Gründung der Comenius Ganztagsrealschule Als erster allgemeinbildender Schulzweig wurde die Come- nius Ganztagsrealschule gegründet. Mit ihrem Ganztagskon- zept sowie einem bilingualen Zug ist sie bis heute Vorreiter in Karlsruhe. Ruf nach Karlsruhe Mitte 2004 bot Ernst Hunkel seiner langjährigen Schulleiterin den Wechsel nach Karlsruhe an, um dort die Schulleitung der traditionsreichen Bildungseinrichtung zu übernehmen. Martina Siere-Heinsohn zögerte nicht lange. Von März bis September 2005 pendelte sie dann wöchentlich zwischen Halle und Karlsruhe, um sich in die neuen Aufgaben einzu- arbeiten. Seit 01.10.2005 ist Martina Siere-Heinsohn als Geschäftsfüh- rerin und Schulleiterin am Standort Karlsruhe tätig. Eine der ersten Herausforderungen war die Konsolidierung der 2004 gegründeten Comenius Realschule, der ersten Ganztags- schule in Karlsruhe.

Schulgebäude am Standort Halle.

11.05.2001

Messestand auf der Touristik & Caravaning Messe in Leipzig.

2004

Bildungsexperten aus Shanghai in Halle zu Gast.

01.10.2005

Merkur

4

S I ERE -HE I NSOHN ÜB ERG I BT SCHUL L E I TUNG AN DR . MARC SCHN I CHE L S

RUBR I K

Richtfest in der Erzbergerstraße in Karlsruhe Weiterer Ausbau an Bildungsangeboten Berufskolleg Fremdsprachen und Wirtschaftsoberschule Einzug in das neue Schulgebäude Pünktlich zum Beginn des Schuljahres 2007/2008 eröff - nete die M.A.I. das eigene neue Schulgebäude: licht- durchflutete Räume, neue Unterrichtsräume, eine Mensa und überall freundliche Farben und großzügige Außen- anlagen. Ein Meilenstein in der Geschichte der Schule. Kooperationen – Wirtschaft macht Schule Die M.A.I. pflegt seit Jahrzehnten wachsende und viel - fältige Beziehungen zur Wirtschaft. Die Unternehmen leisten Praktika, Exkursionen, Bewerbungstrainings und nehmen an der hauseigenen Bildungsmesse teil. Mit ihrem Engagement leisten sie einen wichtigen Beitrag bei der Entwicklung unserer Schüler/-innen. Internationale Kontakte Die Austauschprogramme mit Georgien, Tours, Hangz- hou und Straßburg bereichern das Schulleben und bieten unseren Schüler/-innen den notwendigen Blick über den Tellerrand. Ein besonderes Verdienst von Martina Siere-Heinsohn war die Einführung der 3- und 6-jährigen Beruflichen Merkur Gymnasien. Neben einer kontinuierlichen Stei- gerung der Schülerzahlen bietet die M.A.I. unter ihrer Leitung flexible Wege zum Abitur. M.A.I. kooperiert mit Hochschulen Im feierlichen Rahmen schloss die M.A.I. eine Vereinba- rung mit dem Campus Künzelsau – Reinhold-Würth- Hochschule, einem Standort der Hochschule Heilbronn. Unter dem Credo „Studier, was dich bewegt“ bekommen Schüler/-innen verschiedener Fachbereiche der M.A.I. Einblicke in den Studiengang Betriebswirtschaft und Sozialmanagement. Schulleben während der Coronakrise – großes Lob an alle Kolleg/-innen Martina Siere-Heinsohn: „Die Lehrer/-innen und Kolleg/ -innen in der Verwaltung bewältigen seit Beginn der Kri- se einen enormen Kraftakt. Das war nicht nur die Bewälti- gung der technischen Fragen rund um das Online-Unter- richten, sondern es war auch die methodisch-didaktische Umsetzung von Unterrichtsinhalten zu berücksichtigen. Die Kolleg/-innen sind teilweise über sich hinausgewach- sen und haben mit tollen Ideen und kreativen Einfällen den Distanzunterricht entsprechend interessant gestaltet. Trotzdem freuen sich alle Beteiligten, wenn sie sich bald wieder regelmäßig in Präsenz sehen.“ Abschied Nun beendet Martina Siere-Heinsohn ihre Tätigkeit an der M.A.I. „Interessante, abwechslungsreiche Jahre liegen hinter mir. Es war nie langweilig, manchmal anstrengend, aber ich hatte immer ein tolles Team um mich, das mich unterstützt hat. Nun wünsche ich meinem Nachfolger und der gesamten Schulgemeinschaft der M.A.I. alles erdenklich Gute für die Zukunft. Machen Sie es gut!“ 110. Geburtstag der M.A.I. 25-jähriges Dienstjubiläum

2006 2007

2007

Ab 2012/13

Ab 2012/13

2013 2016

2018

2020

Martina Siere- Heinsohn im Gespräch mit dem damaligen Regierenden Bürger- meister von Berlin, Klaus Wowereit.

2021

Martina Siere-Heinsohn und ihr Nachfolger Dr. Marc Schnichels

Ausgabe 2/2021 journal

5

PR I VATSCHUL E KAR L SRUHE

IT-Kenntnisse im Technik- unterricht praktisch anwenden.

SCHULUNGEN IN MEDIENPRÄVENTION SICHER ONLINE UNTERWEGS

Die M.A.I. arbeitet beim Thema Medienprävention mit der Polizei Karlsruhe zusammen. Die Schüler/-innen sollen sich sicher im virtuellen Raum bewegen, die Auswirkungen ihres Verhaltens kennenlernen und vor Gefahren geschützt werden. „Die Jugendlichen nutzen zum Beispiel häufig verschiedene Social-Media-Kanäle sowie Spiele und kommen dabei über das Internet in Kontakt mit anderen Personen. Das fängt schon in der 5. Klasse an. Wir veranstalten die Schulungen, damit die Kinder den Hintergrund und die Gefahren verstehen, wenn sich jemand mit ihnen verabreden will. Selbst wenn man ohne böse Absicht ein witziges Video oder Foto von jemandem ins Internet stellt, kann das schwerwiegende Folgen für den ande- ren haben“, erklärt die Sozialpädagogin Catrin Busch. Cybermobbing und Cybergrooming Auf dem Programm standen unter anderem das Cybermob-

Das auf jedem Kleidungsstück aufgestickte Label stellt die Ravinala, die Nationalpflanze Madagaskars, und ein typisch madagassisches Tier, den Lemuren, dar. Das madagassische Wort „Nosy“ bedeutet Insel. Onlineshop in Verbindung mit dualem Studium Da Anna bald ein duales Studium beginnt, betreibt sie den Onlineshop derzeit noch nebenberuflich. Langfristig möch - ten sich die beiden Gründer jedoch in Vollzeit ihrer kleinen Firma widmen. Das duale betriebswirtschaftliche Studium „Marketing-Management“ bietet dafür eine gute theoretische Grundlage. Am Beruflichen Merkur Gymnasium wählte Anna das Profil - fach Sozialwissenschaften: „Ich habe mich für Pädagogik und Psychologie entschieden – ein Thema ist die Sensibilität, mit Menschen umzugehen und Konflikte zu lösen. Das kommt im Geschäftsalltag oft vor und hat mir geholfen. Ich war sehr zu- frieden an der M.A.I. und bin dankbar für die gute Ausbildung.“ Wir wünschen Anna weiterhin viel Erfolg und sind neugierig, wie es weitergeht. bing und Cybergrooming. Aktuell finden die Veranstaltungen über die Online-Lernplattform „DieSchulApp“ statt. Mehrere Klassen der Mittelstufe der Comenius Ganztagsrealschule und des Beruflichen Merkur Gymnasiums nahmen daran teil. Die Schüler/-innen können Fragen stellen, von ihren persönlichen Erfahrungen berichten und um Rat bitten. „Ich habe Nach- richten online bekommen und wurde beschimpft“, erzählt ein Schüler. Regelmäßige Schulungen zur Medienprävention sind ein Teil des zertifizierten Medienkonzepts der M.A.I. Neben einer umfassenden Ausstattung mit technischen Geräten gehören dazu auch die Fortbildung der Lehrkräfte, digitale Berufso- rientierung und IT-Unterricht. Als Teil ihrer Realschulprüfung im Fach Technik haben die Schüler/-innen beispielsweise eine Klingelanlage gebaut und programmiert.

Anna Schönfeld eröffnete einen Onlineshop

Annas Onlineshop „Nosy-Island“ ist rund um die Uhr geöffnet: https://www.nosyisland.com

Nach erfolgreichem Abschluss an der Comenius Ganztagsre- alschule wechselte Anna Schönfeld auf das Berufliche Merkur Gymnasium und erwarb dort im Sommer 2020 das Abitur. Gemeinsam mit ihrem Freund gründete sie 2020 den Online- shop „Nosy-Island“: T-Shirts, Polos, Hoodies und Sweatshirts aus Biobaumwolle werden nachhaltig produziert und können online bestellt werden.

Merkur

6

RUBR I K PR I VATSCHUL E /B ERUF L I CHE SCHUL EN KAR L SRUHE

Grundstücksflächen ökologisch aufgewertet Schüler/-innen erleben Naturschutz

Wiederherstellung naturnaher Bodenverhältnisse im Natur- schutzgebiet „Alter Flughafen“.

Das Grundstück der M.A.I. umfasst im nördlichen Bereich einen Teil des Naturschutzgebiets „Alter Flugplatz“. Mit Errichtung des Erweite- rungsgebäudes und der Außensportfelder entstanden mehrere Erd- aufschüttungen, die auf diesem Gelände zwischengelagert wurden.

In Abstimmung mit dem Karlsruher Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz wurden diese Aufschüttungsflächen nun renaturiert. Ziel war die Wiederher- stellung naturnaher Bodenverhältnisse. 2016 wurde so bereits eine ehemalige Parkplatzfläche im Westen des Grund - stücks ökologisch aufgewertet. Der für

das Naturschutzgebiet charakteristische Sandrasen bietet vielen Tieren und Pflanzen einen einzigartigen Lebens - raum. Im Rahmen des Projekts „Schüler erleben Naturschutz“ leistet die Schule bereits seit Jahren Unterstützung, um das Gebiet zu erhalten. So entfernen die Schüler/-innen beispielsweise

regelmäßig eingewanderte Pflanzen wie Götterbäume, die sonst alles über- wuchern würden. Nach Abschluss der Maßnahme wird durch ein anschließen- des externes Monitoring und Pflege - management die naturschutzfachliche Entwicklung im Gebiet unterstützt und dauerhaft sichergestellt.

Projekt zum Thema Nachhaltigkeit

Wie lässt sich Plastik vermeiden? Als Teil ihres Abschlusspro- jekts zum Thema Nachhaltigkeit haben unsere Europasekre- tärinnen einige Tipps für den Alltag zusammengestellt, eine Umfrage gestartet, Fotos vom Naturschutzgebiet Heidesee aufgenommen und ein Gedicht verfasst: Der Sommer rückt näher und somit die Grillzeit. Die Umwelt erträgt dabei aber ein großes Leid. Entsorgt euren Müll nicht in der Natur, denn der Klimawandel ist euch schon auf der Spur. 8 Tipps, um Plastik im Alltag zu reduzieren 1. Keine unnötigen Einwegprodukte benutzen. 2. Obst und Gemüse lose kaufen. 3. Mehrfach verwendbare Tragetaschen benutzen. 4. Keine „Verpackung in der Verpackung“ kaufen. 5. Bei Kosmetik auf die Inhaltsstoffe achten. 6. In Unverpackt-Läden einkaufen gehen. 7. Generell Mehrweg statt Einweg verwenden. 8. Proviant für unterwegs wiederverwendbar verpacken. Wenn ihr Müll seht, sammelt ihn ein. Dann wird es etwas einfacher sein.

Ausgabe 2/2021 journal

7

RUBR I K MERKUR GYMNAS I UM KAR L SRUHE

Im Schuljahr 2020/21 wurden die fünf besten Projekte zur Berufsorientierung für Schüler/- innen an Schulen in der TechnologieRegion Karlsruhe mit jeweils 500 Euro prämiert.

Erfolgreiche Jungunternehmer.

Wettbewerb der Wirtschaftsstiftung Südwest Schülerfirma Merkur Talks ausgezeichnet

Auch die Schülerfirma des Beruflichen Merkur Gymnasiums nahm am Wettbewerb mit dem Projekt „Irgendein Thema“ teil und erhielt eine der begehrten Auszeichnungen. Der Wettbe- werb wurde von der Wirtschaftsstiftung Südwest ausgeschrie- ben. Die Schülerfirma ist eine jährliche Arbeitsgemeinschaft im Merkur Gymnasium. Hier wenden die Schüler/-innen ihre Wirtschaftskenntnisse praktisch an, lernen Teamarbeit und Organisation. Merkur Talks stellt sich vor Unsere Schülerfirma Merkur Talks hat die Idee, Podcasts zu erstellen. Die Podcasts mit dem Namen „Irgendein Thema“ sollen verschiedene Themen behandeln – von Problemen in der Schule bis hin zu Interviews oder Erfahrungsberichten über bestimmte Themen. Unsere Zielgruppe, die wir erreichen wollen, besteht haupt- sächlich aus Jugendlichen in unserem Alter. Die Podcasts haben keine festgelegte Länge, jedoch werden sie zwischen 5 und 20 Minuten betragen, sodass ein aufmerksames Zuhören gesichert ist.

Unsere Podcasts werden auf verschiedenen Plattformen hochgeladen, um eine größtmögliche Reichweite zu erlangen. Zur Förderung werden wir auch einen Social Media Account erstellen, um Werbung für die Podcasts zu machen. Geschäftliche und persönliche Ziele Unsere geschäftlichen Ziele in der Schülerfirma lauten, die individuellen Stärken eines jeden von uns richtig einzusetzen. Zudem ist es uns wichtig, unsere Zielgruppe zu erreichen, zu informieren, zu helfen und eventuell auch zum Nachdenken anzuregen. Natürlich verfolgen wir auch persönliche Ziele, wie die Grund- strukturen bei der Entwicklung einer Firma mitzuerleben. Ein Pluspunkt ist, dass wir auch neue Erfahrungen im Bereich Social Media und Marketing erlangen, was für unser späteres Berufsleben hilfreich ist. Auch der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup hat der Schülerfirma zu ihrem Erfolg gratuliert.

Virtueller Museumsbesuch im Naturkundemuseum

Die Schüler/-innen der BG 10 besuchten mit Dr. Marc Schnichels das Naturkundemuseum Karlsru- he, leider nicht vor Ort, sondern virtuell, was aber nicht weniger interessant war. Diplom-Geologe Dr. Eduard Harms referierte über die Evolution der Vögel und dass diese die lebenden Nachfahren der Dinosaurier sind.

Dr. Eduard Harms ist Leiter des Referats Bildung beim Naturkundemuseum Karlsruhe.

Merkur

8

RUBR I K MERKUR GYMNAS I UM KAR L SRUHE

Herzlichen Glückwunsch an Julian und Julius und weiterhin viel Spaß beim Lösen komplexer wirtschaftlicher Fragestellungen.

Julian Schorpp und Julius Schorb

Quiz der Wirtschaftsjunioren Erfolgreiche Teilnahme

Sabine Heppner, Abteilungsleiterin des Beruflichen Merkur Gymnasiums und Lehrerin für Wirtschaft, sowie Klassen- lehrer Manuel Neidig sind stolz auf ihre Schüler/-innen – aus aktuellem Anlass auf Julian und Julius (BG 9), die sich für die nächste Runde beim Wirtschaftsquiz für Schüler/-innen qualifizieren konnten. Die Wirtschaftsjunioren der IHK wollen das Interesse für Wirtschaft bei den Schüler/-innen wecken, wirtschaftliche

Zusammenhänge vermitteln und zur Verzahnung von Schule und Wirtschaft beitragen. Damit wollen sie Schüler/ -innen auch schon für das Unternehmer- tum begeistern. Rund 25.000 Schüler/ -innen der Klassenstufe 9 beantwor- ten bundesweit die Fragen aus den Bereichen Wirtschaft, Internationales, Finanzen und Digitalisierung. Die erste Qualifikationsrunde, für die sich Julian und Julius qualifizieren konn -

ten, fand auf Kreisebene statt. Bei der Vorauswahl mussten Wirtschaftsfragen beantwortet werden. „Wir waren beide doch dann sehr überrascht, aber auch ein bisschen stolz, dass wir die nächste Runde erreichen konnten“, berichtet Julius. „Die zweite Runde fand dann online statt, und wir mussten unter Zeit- druck Fragen beantworten. Je schneller man war, desto mehr Punkte konnten wir erreichen“, ergänzt Julian.

Lernspaziergang als Abiturvorbereitung

Eine gelungene Abwechslung zum Homeschooling durfte die Klasse WG 13 im Rahmen ihrer Abiturvorbereitung erleben: Gemeinsam mit ihrer Lehrerin Anne Wick diskutierten die Schüler/

-innen an der frischen Luft und fragten sich gegenseitig über verschiedene Un- ternehmensformen ab; eine methodisch sinnvolle Alternative unter Einbeziehung der Natur. So konnten die künftigen

Abiturient/-innen ihre eigenen Lern- inhalte reflektieren und vorhandene Wissenslücken aufdecken und schlie- ßen. Glücklicherweise spielte auch das Wetter mit.

Lernen mit Bewegung als Alter - native zum Homeschooling.

Ausgabe 2/2021 journal

9

RUBR I K COMEN I US GANZ TAGSREAL SCHUL E KAR L SRUHE

ERFOLGREICHE TEILNAHME BEI „CHEMIE IM ALLTAG – DAS EXPERIMENT“

Nikolas Weisenburger, Viggo Grumm, Dr. Marc Schnichels und Martina Siere-Heinsohn bei der Übergabe der Urkunde.

„Chemie im Alltag – das Experiment“: Bei diesem Experi- mentalwettbewerb für das Fach Chemie des Landes Baden- Württemberg werden Schüler/-innen kompetenzorientiert zu selbstständigem, naturwissenschaftlichem Arbeiten angeleitet und motiviert. Beim diesjährigen Landeswettbewerb hat Viggo

Grumm aus der Klasse 10c der CRS – zum wiederholten Mal – mit großem Erfolg teilgenommen und eine Urkunde erhalten. Dazu gratulieren wir herzlich.

Kunstwettbewerb im Staatlichen Museum für Naturkunde Karlsruhe

Im Rahmen des ausgeschriebenen Wettbewerbs des Natur- kundemuseums Karlsruhe wurden Werke von Lea Kottbus, Jan Pape und Mateo Pleesz-Fontaine aus der Klasse 5a und Leo Schleicher aus der Klasse 7b der CRS hochgeladen und präsentiert.

Rätselspaß an Ostern Zu Ostern hat sich unsere Sozialpädagogin wieder etwas einfallen lassen: Die Schüler/-innen konnten rätseln, wie viele Schoko- und Ostereier in der Vase enthalten waren. Viele haben mitgemacht, und der Gewinner hat einen kleinen Preis bekommen. Insgesamt waren es 82 Oster- eier. Außerdem gab es im März wieder eine gemeinsame Backaktion über die Online-Lernplattform, dieses Mal mit lustigen Osterhasen aus Hefeteig.

10 Merkur

RUBR I K P ERSONAL A

Wir stellen vor: Doris Trinkner

Doris Trinkner ist seit Februar 2021 als Lehrerin für Kunst und Technik an der Comenius Ganztagsrealschule tätig. Nach ihrem Abschluss am Pädagogi- schen Fachseminar Karlsruhe sammelte sie Erfahrungen an einer Realschule und einer Gemeinschaftsschule. Vor der Entscheidung zum Lehrerberuf absolvierte sie ein Projektstudium im Fach Landschaftsplanung an der TU Berlin, arbeitete nach dem Umzug nach Karlsruhe als Projektleiterin für Umwelt- managementsysteme in einer Unterneh- mensberatung und war zusätzlich als Kursleiterin an der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe tätig.

Sie hat zwei Kinder, die bereits studie- ren. In ihrer Freizeit besucht sie gern Ausstellungen, geht ins Theater und reist am liebsten mit ihrem Mann im selbst ausgebauten Campingbus durch Eu- ropa. Im Alltag verbringt sie viel Zeit in ihrem Garten und hält sich mit Joggen und Radfahren fit. Nach dem Schulstart im Online-Modus freut sich Doris Trinkner auf die Rückkehr zu mehr Normalität im Schulalltag und vor allem auf das persönliche Kennen- lernen sowohl der Schüler/-innen als auch des Kollegiums im Präsenzunter- richt. Wir wünschen ihr viel Freude und Erfolg in ihrer Tätigkeit.

Doris Trinkner

Wir stellen vor: Sandra Sperling

Seit Februar 2021 ist Sandra Sperling in unserer Personalabteilung tätig. Ur- sprünglich kommt sie aus der Nieder- lausitz, lebt aber mittlerweile seit über 15 Jahren im Landkreis Karlsruhe. An der Fachhochschule Niederlausitz hat sie Betriebswirtschaft studiert. Ihre Freizeit verbringt Sandra Sperling gern zusam- men mit ihrer Familie beim Reisen und Wandern – die Erkundung der Natur bereitet ihr besonders viel Freude.

Mit ihrer siebenjährigen Tochter bastelt sie gerne und spielt Gesellschaftsspiele. Wenn dann noch Zeit bleibt, liest sie auch gern ein Buch. Wir wünschen ihr viel Freude und Erfolg in ihrer Tätigkeit.

Sandra Sperling

Wir stellen vor: Maren Loeken

Maren Loeken begann als Lernbegleite- rin an der Comenius Ganztagsrealschule und bietet seitdem auch die Technik-AG an. Sie unterrichtet die Fächer Technik, Ethik und Biologie in der Sekundarstufe I. Auch privat hat sie eine eigene kleine Werkstatt. Dort schraubt Maren Loeken nicht nur an Werkstücken, sondern auch an ihren Fahrrädern. Ob Mountainbike oder Rennrad: Ihre Freizeit verbringt sie meistens zusammen mit ihrem Mann auf dem Rad.

Nach Beendigung des Vorbereitungs- dienstes im Juli freut sie sich darauf, auch weiterhin an der Comenius Ganz- tagsrealschule zu unterrichten und zu arbeiten. Wir wünschen ihr viel Freude und Erfolg in ihrer Tätigkeit.

Maren Loeken

Ausgabe 2/2021 journal

11

RUBR I K PR I VATSCHUL E MANNHE IM

Digitaler Unterricht an der M.A.I. Mannheim Erfolgreicher mit Moodle

„Lernstoff verpassen ist nicht mehr möglich“, sagt Marina aus der Klasse 11b des Beruflichen Gymnasiums (BG). Die Dokumentation des Unterrichts erfolgt nämlich auf der Lernplattform Moodle.

und so den Schüler/-innen den Lerninhalt nachhaltig zu vermit- teln: Lernzielkontrolle, interaktive Übungen (H5P), Lückentexte, Lehrvideos, Abstimmungen, Aufgaben, verschiedene Quizfor- men, Rätsel, Erklärvideos und gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten. Digitaler Unterricht wird so wesentlich wirkungsvoller. „Wir arbeiten mit der Lernplattform Moodle, die auch wegen ihrer vielfältigen Möglichkeiten von den Universitäten genutzt wird. So werden unsere Schüler/-innen auch auf die technischen Voraussetzungen ihres künftigen Studiums an einer Universität gut vorbereitet“, erläutert Carmen Eppe, Abteilungsleiterin des Beruflichen Gymnasiums.

Die Schüler/-innen können jederzeit auf die Lernplattform zugreifen, um sich den Unterricht nochmals zu vergegenwär- tigen. Auch Aufgaben zum Üben stehen dort zur Verfügung. Moodle zeigt den Schüler/-innen, was zu lernen ist und wo die Aufgaben stehen. Vielfältig einsetzbar Darüber hinaus bietet die Lernplattform verschiedene metho- dische Verfahren an, um den Unterricht attraktiver zu gestalten

Ansprechendes Layout einer Moodle Englisch-Startseite.

Interaktive Lernprogramme begeistern die Schüler/-innen

Englischlehrerin Madeleine Fitton besuchte den Kurs „Digi- tales Lernen – Interaktive Inhalte in Moodle mit H5P“, um so die Lernplattform für die Schüler/-innen noch interessanter zu machen. In der Fortbildung wurde erklärt und dargestellt, wie man interaktive Aufgaben mit H5P selbst erstellen kann. Die Mög- lichkeiten reichen von Gedächtnisschulung mit Dialog Cards, Memory-Spielen, Multiple Choice oder Drag and Drop Tasks bis zu interaktiven Videos mit integrierten Verständnisfragen. Mehrere Lehrkräfte setzen nun in der M.A.I. Mannheim inter- aktive Medien ein und stärken dadurch die Motivation und das Interesse ihrer Schüler/-innen.

Interaktives Pop-up animiert zum Lernen.

12 Merkur

RUBR I K PR I VATSCHUL E MANNHE IM

Komplexer Serverraum: die Verbindung ins schnelle Internet.

xxx

Auch während der Pandemie fand der Unterricht nach Stundenplan statt. Die Schüler/-innen waren nur nicht real im Klassenzimmer anwesend, sondern auch im virtuellen Klassenzimmer der Konferenzsoftware. Schnelles Internet an der M.A.I. Mannheim GLASFASER MACHT ES MÖGLICH

Abitur und Abschluss- prüfungen im Berufskolleg Kooperation mit dem BelWü Um eine gute Internetverbindung sicherzustellen, wurden wir über die Hochschule Mannheim per Glasfaser an das Wissen- schaftsnetz Baden-Württemberg (BelWü) angeschlossen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Hochschule Mann- heim, die uns dies ermöglicht hat. Auch wenn die Corona-Pandemie immer neue Herausforderungen an den Schul- alltag stellt, finden dennoch die jährlichen Abschlussprüfungen der Klassen 13 des Beruflichen Gymnasiums (Abitur) und den Klassen Berufskolleg (BK) 2 und BK Fremdsprachen auch dieses Jahr statt. Um für die Sicherheit der Schüler/-innen während der Pandemie zu sorgen, standen genug Prüfungsräume für getestete und ungetestete Personen, tägliche Schnelltests und strenge Abstands- und Hygienevorschriften zur Verfügung. Durch Luftreiniger in jedem Prüfungsraum wurde die Sicherheit nochmals erhöht.

Der uns von BelWü zur Verfügung gestellte Router hat eine Leistung von 1 GB und kann auf 10 GB hochgefahren werden. Damit bleiben keine Wünsche offen. „Die Schüler/-innen und Lehrkräfte können auch nach der Pandemie mit Tablets in allen Klassenräumen arbeiten, indem sie zum Beispiel auch während des Unterrichts auf unsere Lernplattform zugreifen“, freut sich Schulleiter Dr. Klaus-Werner Müller.

Glückliche Schüler/-innen der BK 2 mit ihrem Trainer Herrn Schalla.

Erfolgreiche SAP-Zertifizierung 11 Schüler/-innen haben an einer externen SAP-Zertifizierung in Einkauf/Verkauf teil - genommen und alle haben bestanden. Sie bereiten sich nun auch auf die Fortgeschritte- nenprüfung in „SAP für die Produktion“ vor. „Ich erhoffe mir gute Chancen für ein duales Studium bei einem interessanten Unterneh- men“, lobt Merve aus der BK 2b das zertifi - zierte SAP-Angebot der M.A.I. Mannheim.

Ausgabe 2/2021 journal

13

Die BK 2b konzentriert in der Deutschprüfung.

PR I VATSCHUL E MANNHE IM

Ein Geschenk der Hopp Foundation Mit dem UFO als Kätzchen zum Ziel

Außerirdische Kätzchen sausen mit ihren UFOs durch das Weltall. Dabei sind sie auf der Suche nach drei Upgrades, die ihnen besondere Fähigkeiten verleihen. Doch um sich gezielt fortbewegen zu können, müssen Spielkarten eine sinn- volle Anweisungsfolge generieren. Hier ist taktisches Denken gefragt, denn wer als Erster sein UFO mit allen Upgrades auf dem Zielfeld abstellt, gewinnt! Die Hopp Foundation unterstützt Schu- len in der Metropolregion Rhein-Neckar

bei der Umsetzung digitaler Konzepte und Unterrichtsformate sowie neuer Lehr- und Lernmethoden. Auch die M.A.I. Mannheim wurde von der Hopp Fundation beschenkt. Wir bedanken uns für das Spiel „UCO – Undefined Cat Object“, bei dem die Schüler/-innen der Klassenstufen 5–12 spielerisch die Konzepte der For- und While-Schleife sowie die Verzweigun- gen kennenlernen.

Und wer stellt als Erster sein UFO mit allen Upgrades auf dem Zielfeld ab?

„SCHWARZ, WEISS, BUNT“ Deutscher Jugendfilmpreis 2021

Beim Jahresthema des Deutschen Jugendfilmpreises „SCHWARZ, WEISS, BUNT“ stellten die Schüler/-innen der Klasse 13 des Beruflichen Gymnasiums (BG) im Fach Bildende Kunst, Samira Klingel, Jannik Orth, Farabie Said, Timon Steiger, Gerard Szymula und Alico Zitzer, ihr Talent für Schauspiel, Film und Regie unter Beweis. Im Genre Experi- mentalfilm reichten sie ihre filmische Interpretation von Farben ein.

„Dem Kniefall einer Liebeserklärung, dem Schachspiel des Lebens und dem Lebensende auf dem Friedhof sind Farben zugeordnet. Farben, die unser Leben beschreiben, Lebensabschnitte definieren; Farben über die bei offenem Feuer am Kamin gesprochen wird“, so beschreibt das Filmteam seinen Film „You bring colour to my live“. Der Film kann auf Nachfrage beim Deutschen Jugendfilmpreis in Remscheid gestreamt werden. Gratulation für die erfolgreiche Produktion trotz Lockdown!

You bring colour to my life.

I MPR E S SUM MERKUR JOURNAL – DAS MAGAZIN DER MERKUR AKADEMIE INTERNATIONAL

Herausgeber: FKM VERLAG GMBH in Zusammen- arbeit mit der Merkur Akademie M.A. I. gGmbH Erzbergerstraße 147, 76149 Karlsruhe Tel.: 0721 1303-0, Fax: 1303-110 info@merkur-akademie.de, www.merkur-akademie.de. Redaktion: Ernst Hunkel, Martina Siere-Heinsohn, Thomas Veith Fotos: Merkur Akademie M.A. I. gGmbH, FKM Archiv, Fotolia. Titelbild: M.A.I. Gesamtherstellung: FKM VERLAG GMBH Corporate Publishing,

Ebertstr. 10, 76137 Karlsruhe Tel.: 0721 68 07 84-10, Fax: 68 07 84-11 info@fkm-verlag.com, www.fkm-verlag.com Art-Direction: Henrike Jordan Redaktion: Dr. Andreas Berger, Sabine Krieg M. A. Erscheinungsweise: dreimal jährlich. Sammelbezug auf Anfrage, Schutzgebühr: 2 E , jährlich 6 E zzgl. Porto. Druck: DG Druck Weingarten

Kunden erhalten das Merkur Journal im Rahmen ihrer Partnerschaft. Abonnementbestellungen über den Verlag. Eine Kündigung des Abonnements ist möglich zum 31.12. des Jahres mit halbjährlicher Kündigungsfrist. Hinweis zum Datenschutz: Alle Adressdaten werden ausschließlich für den Versand des Merkur Journals genutzt und unmittelbar danach wieder vernichtet.

14 Merkur

RUBR I K PR I VATSCHUL E MANNHE IM

Die Ökologie untersucht die Wechselbeziehungen zwischen den Lebewesen und ihrer Umwelt. In der Ökologie versteht man unter Umwelt die Gesamtheit aller Faktoren, die auf ein Lebewesen einwirken und für sein Leben bedeutsam sind. Die Klasse BG 13 hat im Rahmen des Unterrichts Bildende Kunst bei Maxi Teder-Grünewald Skulpturen geschaffen, die auf die ökologischen Probleme unserer Umwelt aufmerksam machen: Hammerhaie – verwundet durch Fischfangseile – bluten aus Blessuren. Pinguine ohne Augenlicht mit nur einem Flügel geboren. Schildkröten mit fluoreszierender Haut. Muscheln mit Perlen, nicht in der Farbe Weiß, sondern in Violett. Kraken, deren Fangarme gerade abbrechen. Robbenbabys mit ver- wundeter Schnauze. Die Schüler/-innen Marla Dornsbach, Samira Klingel, Jannik Orth, Farabie Said, Timon Steiger und Alico Zitzer arbeiteten mit Drahtgeflecht, Pappmaschee, Acrylfarbe und Lack. Zu sehen ist die Ausstellung in der Bibliotheksaula. Probleme unserer Umwelt aufzeigen Plastiken der Ökologie

Finden Sie die Verletzungen?

Ausgabe 2/2021 journal

15

KUNS T MI T /AUS MASKEN

Mund-Nasen-Masken sind in der Pan- demie unser ständiger Begleiter. Im Kunstunterricht haben sie das Poten-

zial, zu einem Objekt künstlerischen Lernens zu werden und künstlerisches Denken zu üben, wie die Klasse 7b der

Comenius Ganztagsreal- schule im Kunstunterricht von Nicolas Weisenburger erfahren konnte. Inspiriert durch die Illustra- tionen des Künstlers Steffen Kraft alias „Iconeo“, ließen sich die Schüler/-innen von den Formen der Masken und ihren Strukturen zu Umdeutungen inspirie- ren. In diesem Projekt mit dem Titel „Kunst mit/aus Masken“ entfremdeten sie Mund-Nasen-Masken zu Bärenfellmützen der British Guards, Eisenbahntunneln, kuscheligen Bettdecken, Skateboards und vielem mehr. Dabei waren die Schüler/ -innen immer wieder von ihrem eigenen Einfallsreich- tum überrascht.

Unsere allgemeinbildenden und beruflichen Schulzweige*

Karlsruhe und Mannheim • 6-jähriges Berufliches Merkur Gymnasium Profile: Wirtschaft/Sozialwissenschaften Ganztagsbetreuung Klassen 8 bis 10 • Kaufmännisches Berufskolleg I und II • Berufskolleg Fremdsprachen • Erwachsenenbildung

Karlsruhe • Comenius Ganztagsrealschule • 3-jähriges Berufliches Merkur Gymnasium Profile: Wirtschaft/Sozialwissenschaften • Wirtschaftsoberschule • Berufskolleg Europasekretär/-in

* Alle Schulzweige sind staatlich anerkannt! Mannheim • 3-jähriges Berufliches Merkur Gymnasium Profile: Wirtschaft/ Sozialwissenschaften/ Gesundheit * Alle Schulzweige sind staatlich anerkannt!

16 Merkur

34. Jahrgang • E 57082

Made with FlippingBook flipbook maker