ADS Lohnrundschreiben 04.13

LOHN-RUNDSCHREIBEN 4. Ausgabe 2013

I N H A LT 1. Reisekostenreform 2014 2. BMF zu steuerlichen Vergünstigungen bei der betrieblichen Altersvorsorge 3. Fahrten zur Arbeitsstätte während der Probezeit 4. Doppelte Haushaltsführung – Merkmal „Wohnen am Beschäftigungsort“ 1. Reisekostenreform 2014 Während draußen langsam die Blätter von den Bäumen fallen und wir uns in die warme, sonnige abziehbar. Danach können sie nur noch im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung geltend gemacht werden (siehe rechts unten). Mahlzeiten

tätigkeit“ liegt dabei auch dann noch vor, wenn sie kurz unterbrochen, aber dann mit gleichem Inhalt am selben Ort fortgeführt wird. Die Unterbrechung innerhalb dieser drei Monate muss aber kürzer sein als vier Wochen. Sonst ist es nicht mehr dieselbe Aus- wärtstätigkeit, und die 3-Monats-Frist für eine steuerfreie Erstattung würde neu beginnen. Neu ab 2014 ist, dass der Grund für die Unterbrechung nicht mehr relevant ist. Bis zur Reisekosten- reform – also bis zum 31.12.2013 – gilt, dass Urlaub oder Krankheit sich nicht auf die 3-Monats-Frist auswir- ken, also nicht eingerechnet werden. Das ändert sich ab dem 01.01.2014: Dann beginnt ab einer Krankheits- oder Urlaubszeit von vier Wochen die 3-Monats-Frist neu zu laufen. Doppelte Haushaltsführung Eine doppelte Haushaltsführung wird als solche steuerlich anerkannt, wenn sie beruflich oder betrieblich veranlasst ist. Dies liegt grundsätzlich immer dann vor, wenn neben einer Hauptwohnung eine Wohnung am Ort der „ersten Tätigkeitsstätte“ (neu ab 2014) besteht. Bei einer doppelten Haushaltsfüh- rung wurden bisher nur die soge- nannten notwendigen Kosten, d. h. die durchschnittliche Miete für eine 60-m 2 -Wohnung, angesetzt. Dafür musste die durchschnittliche Miete am Beschäftigungsort ermittelt wer-

Ferne sehnen, rückt sie näher – die Reisekostenreform. Mit ihr soll das Reisekostenrecht ab Januar 2014 einfacher werden. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Änderungen. Die Reisekosten sind ab dem 01.01.2014 umfassend in § 9 EStG geregelt. Die einzelnen steuerlich ab- ziehbaren Aufwendungen sind Fahrt- kosten, Verpflegungsmehraufwen- dungen (hier gelten ab 2014 neue zeitliche Regelungen), Übernach- tungs- und Reisenebenkosten. Im letzten Lohn-Rundschreiben haben wir Ihnen bereits den zentralen Begriff des neuen Reisekostenrechts erläutert: die „erste Tätigkeitsstätte“, die den Begriff der „regelmäßigen Arbeitsstätte“ ersetzt. Dieses Lohn- Rundschreiben befasst sich nun mit weiteren wichtigen Änderungen, die ab dem 01.01.2014 greifen. Sie be- treffen unter anderem die doppelte Haushaltsführung und die Unter- kunftskosten. Übernachtungskosten Bei längeren beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten sind die Über- nachtungskosten wie Hotel- oder Mietkosten vier Jahre lang (48 Mona- te) unbeschränkt als Werbungskosten

Darüber hinaus wird im Zuge der Reform die Kostenobergrenze für eine während einer beruflichen Aus- wärtstätigkeit zur Verfügung gestellte „übliche“ Mahlzeit erhöht. Als „üblich“ gilt ab 2014 eine Mahlzeit im Wert von bis zu 60,00 € (vorher 40,00 €) inklusive Getränke und Mehrwert- steuer. Neu ist auch, dass die Verpflegungs­ pauschalen gekürzt werden, wenn der Arbeitgeber Mahlzeiten gewährt. Verpflegungsmehraufwendungen Verpflegungsmehraufwendungen, also die zusätzlichen Kosten für die Verpflegung, kann der Arbeitgeber nur dann steuerfrei erstatten, wenn sie durch eine beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit oder durch eine beruflich veranlasste doppelte Haus- haltsführung entstehen. Damit sie steuerfrei sind, dürfen sie darüber hinaus nur in Höhe der Verpflegungs- pauschalen (nähere Erläuterungen siehe Lohn-Rundschreiben, 3. Ausga- be 2013) erstattet werden. Und: Ver- pflegungsmehraufwendungen für die- selbe Auswärtstätigkeit können nur für die ersten drei Monate steuerfrei erstattet werden. „Dieselbe Auswärts-

Made with