Petrosphäre 3/16

// IN KÜRZE

International Öltankermarkt

Lehrbetriebsverbund Wir gratulieren

Martina Pezer und Denis Scorzo habe ihre KV-Lehre in der Erdöl-Ver- einigung in diesem Sommer erfolg- reich abgeschlossen. Der Lehrbe­ triebsverbund der Erdöl-Vereinigung umfasst vier Betriebe der Erdölbran­ che in der Region Zürich, welche ge­ meinsam Lernende ausbilden. Die Lernenden arbeiteten jeweils wäh­ rend eines Jahres bei der Carbura (Organisation für die Pflichtlager­ haltung), beim Heizölhändler Gerber, Energie&Logistik AG, bei Socar Energy Switzerland oder bei der Erdöl-Ver­ einigung. Sie erhalten so über die drei Lehrjahre hinweg eine abwechslungs­ reiche und professionelle Grundbil­ dung sowie einen umfassenden Ein­ blick in die Mineralölbranche. Weitere Informationen zum Lehr­ betriebsverbund finden Sie unter www.erdoel.ch

© Bild: vesseltracker.com

Der unter liberianischer Flagge fahrende Öltanker New York Star.

Die weltweit grosse Nachfrage nach Tankertonnage führte 2015 zu ei- nem überdurchschnittlichen Ver- dienst – namentlich bei den gros­ sen Rohöltankern. Gemäss dem Institute of Shipping Economics (ISL) wurden am 1. Januar 2016¹ weltweit 12 269 Öltanker gezählt. Davon waren 6072 Tanker mit einer Ladekapazität von mehr als 10000 dwt (deadweight tons) auf den Weltmeeren unterwegs. Die Zahl der immatrikulierten Schiffe dieser Grössenklassen nahm gegen­ über dem Vorjahr somit um 3% zu. Das Frachtvolumen über alle Klassen vergrösserte sich auf 545,7 Mio. dwt (+3%). Der Öltankermarkt profitierte im vergangenen Jahr von den tiefen Rohölpreisen und der entsprechend grossen Nachfrage. Die Charterkosten für einen Gross­ tanker (VLCC modern) erreichten 2015 mit 52 500 US-Dollar pro Tag das höchste Niveau seit Mitte 2009. Dies brachte für die Reeder eine weitere

Entspannung, da der Break-even mit ca. 25000 US-Dollar veranschlagt wird. Tankerverschrottung auf Minimum Im Jahr 2015 liefen weltweit 331 neue Öltanker vom Stapel. Aufgrund der guten Marktbedingungen ist es nicht erstaunlich, dass im vergangenen Jahr lediglich 93 Tanker abgewrackt wur­ den. Dies ist der tiefste Wert der letz­ ten 20 Jahre. Das durchschnittliche Alter der verschrotteten Tanker betrug 28,7 Jahre (+ 1,9 Jahre). Zu Beginn des laufenden Jahres fuhren unter griechischer Flagge mit einer Tonnage von 112 Mio. dwt die meisten Tankschiffe – vor Japan und China. Allerdings fuhren über 70%aller registrierten Tanker unter fremder Flagge. ///

Erfolgreicher KV-Abschluss: Martina Pezer und Denis Scorzo.

¹  ISL (2016) World Tanker Market. Shipping Statistics and Market Review. Vol. 60, No. 3; www.isl.org

Impressum Auflage D 39700 / F 12200 Redaktion Francesca Romano, Roland Bilang Kontakt Erdöl-Vereinigung Spitalgasse 5, 8001 Zürich, T 044 218 50 10, F 044 218 50 11, info@erdoel.ch, www.erdoel.ch, Twitter: @Erdoel_UP

Öltankergrössenklassen Nach Frachtvolumen in deadweight tons (dwt)

Grössenklassen

dwt

Handysize

10 000 < 40 000

Handymax

40 000 < 60 000

Panmax

60 000 < 80 000

Aframax

80 000 < 120 000

Suezmax

120 000 < 200 000

gedruckt Klima neutral Swiss Climate SC2016082901 • www.swissclimate.ch

VLCC (Very Large Crude Carrier)

200 000 < 325 000

ULCC (Ultra Large Crude Carrier)

≥ 325 000

Quelle: ISL

8

Petrosphäre Nr. 3  /  September 2016

Made with