Petrosphäre 4/15

Herausgeberin: Erdöl-Vereinigung www.erdoel.ch

Aktuelle Informationen rund um das Erdöl.

Verkehrsbelastung 2014

Nr. 4

Dezember 2015

Schweizerisches Nationalstrassennetz / Réseau suisse des routes nationales Schweizerische automatische Strassenverkehrszählung (SASVZ) 2014 Comptage suisse automatique de la circulation routière (CSACR) 2014 Die Belastungskarte der Nationalstrassen

Anzahl der Motorfahrzeuge Nombre de véhicules à moteur Anzahl der Motorfahrzeuge 0 15 000 0 15'000 0 15000

34/+1.7

A4

Scha hausen

281/+0.9

193/+5.1

293/+2.4

A7

A2

Durchschnittlicher Tagesverkehr (DTV) 2014 und Verkehrsentwicklung der Motorfahrzeuge 2013/2014 Trafic journalier moyen (TJM) 2014 et évolution du trafic des véhicules à moteur 2013/2014

127/+7.0

326/+2.0

Basel

304/+2.2 311/+1.9

324/+3.1

494/+5.4

N.Z.

A3

353/+3.4

485/+2.1 Winterthur 180/+4.4

A3

655/+2.2

30'000

N.Z.

340/+2.1

30 00

402/+1.6 St.Gallen

856/+1.2 579/+2.4

198/+1.8

1074/+1.0

455/+3.2

1007/--

30000

1086/+1.4

N.Z.

1268/+2.3

719/+1.5 278/+1.5

N.Z.

468/+2.2

N.Z.

500/+3.7

760/--

582/+1.8

1260/+1.7

1309/+1.9

N.Z.

N.Z.

615/-4.6

45'000

45000

952/+1.0

448/+2.7

461/+2.7

N.Z.

N.Z.

N.Z. A2

A1

45000

N.Z.

646/+1.5

358/+1.6

818/+3.0

599/+1.8

N.Z.

779/+1.9

148/+3.8

Total des Verkehrs beider Richtungen in 24 Stunden Circulation dans les deux sens sur 24 heures

N.Z. Zürich 1441/+1.3

A16

606/+1.7

60'000

1299/+1.7

345/+0.6

60 0

774/+1.7

861/+1.8

622/+1.8

N.Z.

N.Z.

60000

N.Z.

828/+2.2

676/+1.7

174/+1.9

N.Z.

A1

660/+2.9

888/+2.2

N.Z.

N.Z.

75'000

577/+3.6

75000

365/+2.7

A4

N.Z.

500/+3.0

A13

Biel

381/+2.3

272/--

75000

762/-- 629/--

524/+2.2

468/+0.4

456/+2.5

211/+3.7

345/+2.7

455/+1.0

N.Z.

898/+1.5

90'000

620/+1.0 712/+3.1

A4a

90 00

460/+2.7

A2

N.Z.

404/+2.6

339/+2.5

289/+3.1

N.Z.

299/+2.5

90000

190/+3.4

N.Z. Luzern 794/+2.1 536/--

128/+0.2

347/+3.1

A4

A5

694/+1.4

A3

A1

A14

257/+2.2

Neuenburg

371/--

N.Z.

367/--

943/-- 654/--

798/--

358/+1.8

439/--

1005/--

N.Z.

N.Z.

N.Z.

440/--

640/+0.3

729/+2.7 Bern

N.Z.

1063/+2.2

N.Z.

417/+3.2

319/+2.3

305/+3.5

256/--

149/+3.7

267/+2.5

N.Z.

N.Z.

N.Z.

212/+1.6

N.Z.

N.Z.

395/+2.4

N.Z.

N.Z.

A28

182/+2.7

N.Z.

157/+3.0

332/-0.6

460/+1.1

N.Z.

205/-6.0

365/+3.2

A6

N.Z.

N.Z.

237/-0.1

261/+2.4

A8

281/+2.3

101/+1.9

Chur

315/+0.7

N.Z.

234/-0.1

550/+1.2

350/--

174/+1.4

Freiburg

N.Z.

N.Z.

A1

N.Z.

A9

433/+1.1

N.Z.

70/+3.6

N.Z.

241/--

A2

153/+3.8

A12

219/-0.7

316/--

90/-2.5

91/+0.6

N.Z.

N.Z.

49/-3.3

329/+5.1

174/-0.5

161/+1.7

903/+2.7

N.Z.

N.Z.

N.Z. N.Z.

A13

N.Z.

N.Z. Lausanne N.Z. 675/+2.9

71/+1.6

800/+2.3

266/-4.9

792/--

N.Z.

A2

A9

N.Z.

333/--

N.Z.

N.Z.

617/+0.7

68/+1.6

229/-1.0

A1

N.Z.

N.Z.

N.Z.

N.Z.

N.Z.

A9

781/+1.7

150/+2.2

N.Z.

N.Z.

N.Z.

592/+1.9

Nationalstrassen / Routes nationales

N.Z.

N.Z.

185/+1.0

384/+2.9

In Betrieb En service

120/+0.0

A9

26/-2.5

461/+0.6

Genf

N.Z.

N.Z. A1a

Im Bau oder geplant En construction ou projetées

436/+2.7

N.Z.

N.Z.

367/+3.1

543/+3.8

392/+3.0

DTV [10 2 ] keineAngabe zum Vorjahr TJM [10 2 ] pas de valeurs de l'année précédente DieMesspunktegeb nde durchschnittlichen Tagesverkehr (DTV)derMotorfahrzeugean, alsodenMittelwertde 24-Stunden-Verkehrsan allenTagendesJahres. DTV [10 2 ] und Verkehrsabnahme in % TJM [10 2 ] et diminution en % DTV [10 2 ] und Verkehrszunahme in % TJM [10 2 ] et croissance en %

248/+5.4

A2

geodata©swisstopo

Lugano

903/-0.4

570/+0.0

N.Z.

498/--

Die Zahlen in der Karte bedeuten Hunderter (Beispiel: 12 = 1200) Les nombres sur la carte sont donnés en centaines (exemple: 12 = 1200) Neue Zählstelle, Inbetriebnahme 2014, keine Daten vorhanden Nouveau poste de comptage, mise en service 2014, aucune donnée disponible Strassen inBetrieb Strassen imBauod rgeplant DTVundVerkehrszunahme (ge nüberd mVorjahr in%) DTVu dVerkehrsa nahme (gegenüberdemVorjahr in%) DTVkein Angaben zumVorjahr Die Zahlen in derKarte bedeutenHunderter (Beispiel: 12= 1200) N.Z.

662/+0.8

N.Z.

N.Z.

1:1.25 Mio

Sigmaplan, 02.03.2015

Wäre die Belastungskarte der Nationalstrassen, welche jedes Jahr vom Astra veröffentlicht wird, eine Röntgenaufnahme des menschlichen Blutkreislaufs: Der Arzt würde sofort zur Notoperation drängen.

Quellen: Astra, geodata, swisstopo

Mobility Pricing: Lenkungs- oder Finanzierungsinstrument?

Inhalt 1 Mobility Pricing: Lenkungs- oder Finanzierungsinstrument? 2 Persönlich 4 Branchentag 2015 im Zeichen der Biotreibstoffe 5 Sappro SA: Ausbau der Molchstation 6 Die Branche ist gefordert 7 Die Erdöl-Vereinigung startet movi-mento.ch 8 Spots 9 Neubau mit Ölheizung 11 Der Tank, der durch die Wand geht 12 Spots

von Mobilität bezahlt werden, und nicht für den Besitz eines Fahrzeugs (pay as you use). Die mit Mobility Pricing entstehenden Kosten dürfen nicht zu bestehenden Abgaben hinzukommen. Das Finanzierungssystem soll vollkommen transparent sein und die Verkehrsteilnehmer damit zu Verhaltensänderungen bewegen. Und nicht zuletzt muss dem Datenschutz oberste Priorität eingeräumt werden. Grenzen der Kapazität und Finanzierbarkeit Wäre die vom Bundesamt für Strassen (Astra) alljährlich publizierte Belastungskarte der Nationalstrassen eine Röntgenaufnahme des menschlichen Blutkreislaufs: Der Arzt würde sofort zur Notoperation drängen. In allen Bal­ lungszentren drohen täglich Verkehrsinfarkte. Auf den Nationalstrassen wurden 2014 mit rund 27 Milliarden fast 2% mehr Kilometer zurückge­ legt als im Vorjahr. Laut Schätzung des Astra

Mit einem Konzept des Mobility Pricing will der Bund auf Schiene und Strasse Verkehrs- spitzen brechen und eine gleichmässigere Auslastung der Verkehrsinfrastrukturen errei- chen. Anstelle des Lenkungsziels fordert die Wirtschaft, dass die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur gesichert wird. V on den zahlreichen verkehrspolitischen Geschäften der nächsten vier Jahre dürfte wohl das Mobility Pricing nicht nur von Ex­ perten, sondern auch von einer weiteren Bevöl­ kerung zur Kenntnis genommen werden. Mobi­ lity Pricing betrifft sowohl den ÖV wie den Privatverkehr, auf der Schiene wie auf der Stras­ se. Kurz: jeden mobilen Menschen. Im Entwurf zu einem Konzeptbericht formulierte der Bun­ desrat Mitte Jahr eine Reihe von Grundprinzi­ pien, an denen sich Mobility Pricing dereinst orientieren soll. So etwa soll für den Einsatz

1

Made with