muko.checker Lungenfunktion

41 muko.checker

Zusammenhang von Belüftung und Durchblutung Ist die Lunge gut durchblutet, erfolgt ein größerer Gasaustausch. Ist die Lunge durch festen Schleim wie bei Mukoviszidose belegt, kann der Gasaustausch reduziert sein. Wenn zu wenig Sauerstoff im Blut ankommt, versucht die Lunge, dieses Defizit durch eine beschleunigte Atmung zu kompensieren, was aber wiederum zu einem Ungleichgewicht der Blutgase führen kann:

Eine Aussage über die Lungenfunktion kann man also nicht nur durch die Mes- sung der Ventilation treffen (Einsekun- denkapazität FEV 1 , Vitalkapazität VC etc.), sondern auch durch die Messung der Gas- austauschfähigkeit, (Diffusionskapazität). Die Diffusionskapazität kann direkt mit einem Testgas gemessen werden (CO-Dif- fusionskapazitätsmessung). Die Quantifi- zierung einer Atemstörung kann zusätz- lich durch die Bestimmung der Blutgase erfolgen. Bei dieser Messung wird das Gas Kohlen- monoxid (CO) in einem Atemzug eingeat- met und der Anteil an CO gemessen, der beim Ausatmen noch in der Atemluft ist, also nicht in das Blut übergegangen (dif- fundiert) ist. Damit kann eine Aussage getroffen werden, wie groß die generelle Aufnahmefähigkeit von Gas über die Lun- CO-Diffusions- kapazitätsmessung

gen ins Blut ist. Über die individuelle Ver- sorgung von Sauerstoff im Blut lässt sich damit keine Aussage treffen. Blutgasanalyse Die individuelle Lungenfunktion kann durch die regelmäßige Blutgasanalyse er- gänzend beurteilt werden. Hierbei sind der Sauerstoffpartialdruck (pO 2 ), der Kohlen- stoffdioxidpartialdruck (pCO 2 ) und die Sauerstoffsättigung (sO 2 ) von besonderem Interesse. Die Blutgasanalyse umfasst auch die Messung des pH- und des Bikarbonat- Wertes, da über die Atmung auch der Säu- re-Basen-Haushalt des Körpers reguliert wird. Die Auswertung der gesamten Blutgas- analyse gibt einen Überblick darüber, ob eine Unterversorgung mit Sauerstoff vor- liegt und ob der Körper in seinem Säure- Basenhaushalt im Ungleichgewicht ist. Das Verhältnis der gemessenen Parameter

zeigt außerdem, ob ein Säure-Basen-Un- gleichgewicht durch eine beeinträchtigte Atmung oder aber durch eine Störung des Stoffwechsels bedingt ist. Die Bestimmungen der Diffusionskapa- zität und der Blutgasanalyse sind insbe- sondere für die Verlaufsbeurteilung einer fortgeschrittenen Lungenerkrankung als ergänzende Maßnahmen sinnvoll. Bei ei- ner leichten bis mittelschweren Lungener- krankung bei Mukoviszidose sind die re- gelmäßige Spirometrie und/oder die Bo- dyplethysmographie, die LCI-Bestimmung sowie regelmäßige Messungen der Sauer- stoffsättigung im Blut ausreichend, da in diesem Fall die Diffusionskapazität und die Blutgase in der Regel noch normal sind.

Dr. Uta Düesberg Wissenschaftliche Referentin Tel. 0228 / 9 87 80-45 E-Mail: UDueesberg@muko.info

Made with FlippingBook flipbook maker