Lubentiusbrief 2022

30

Lubentiusbrief Dietkirchen 2022

Baustraße Basilika – Die Renovierungsarbeiten starten

Nun ist es endlich soweit: Ende Dezember vergange- nen Jahres, mit einem Jahr Verspätung, wurde als ers- tes die Baustellenzufahrt hergestellt. Im Februar die- sen Jahres wurden dann als erster Bauabschnitt die Türme eingerüstet. Trotz Sturmtagen und winterli- chen Temperaturen ging der Aufbau der Gerüste gut voran. Zuerst wurde in Höhe des Felsanschnitts zu den Türmen, in 14 m Höhe über dem Gelände des ehemaligen Friedhofs, eine 70 m² große Arbeitsplatt- form gebaut, von der die zukünftigen Arbeiten an den Türmen ausgeführt werden. Diese Plattform ist über einen Leitergang als auch über einen Personen- und Lastenaufzug vom Erdboden aus zu erreichen. Von der Plattform fährt dann ein zweiter Aufzug am Gerüst bis zur Traufe der Turmhelme. Nach Fertigstellung des Gerüstes wird als nächstes die Schiefereindeckung der Turmhelme einschließlich der Schalung aufgenommen. So kann von dem Ge- rüst aus die Holzkonstruktion der Turmhelme unter- sucht werden. Dabei wird die gesamte Konstruktion aufgemessen und sowohl statisch als auch konstruk- tiv überprüft. Sollte die statische Konstruktion in Ord- nung sein, werden die einzelnen Hölzer auf ihren Zu- stand überprüft und, wenn nötig, ausgebessert oder sogar ausgetauscht. Natürlich geschieht dies in alter Zimmermannskunst, so wie es damals üblich war. Das Gleiche gilt für die Glöcknerbrücke zwischen den Tür- men. Auch hier ist die Schieferverkleidung zu erneu- ern und die Tragfähigkeit der Holzkonstruktion zu überprüfen. Alle Arbeiten werden von den Zimmer- leuten dokumentiert, so dass später genau nachvoll- zogen werden kann, welches Holz wie bearbeitet be- ziehungsweise ausgetauscht wurde. Nachdem alle Fassaden der Türme eingerüstet sind, kann nun auch der Stein-Restaurator das Mauerwerk untersuchen. Es ist spannend, welche Erkenntnisse diese Untersuchungen ergeben. Wir hoffen alle, dass die Steine keinen Schaden durch Umwelteinflüsse genommen haben und weiterhin der Witterung trot- zen. Dann müssten nur noch die Fugen des Mauer- werks überprüft und gegebenenfalls erneuert wer- den. Sollte jedoch der Restaurator zu dem Schluss kommen, dass die Steine, wenn sie ungeschützt blei- ben, Schaden nehmen und ihre Tragfähigkeit verlie- ren, wird es wohl unumgänglich sein, das Mauerwerk mit einem Putzauftrag zu schützen. Die Fensteröffnungen zu den Glockenstuben werden durch zwei- und dreigeteilte Öffnungen mit Rundbö-

Starke Schäden auf dem Dach und an den Säulen der Rundbogenfenster.

Made with FlippingBook Ebook Creator