Auflage 2016 03b RZ

Ausgabe 03/2016 blick Lebenshilfe Limburg Diez e.V. I nformat i onen . Neu i g e i t en . Me i nungen Neue Strukturen & Weichen für die Zukunft Wechsel in der Geschäftsführung

Werkstätten-Tag in Chemnitz Der Werkstättentag wird alle vier Jahre von einer anderen Stadt ausgetragen. Diesmal hatte sich Chemnitz beworben und bekam den Zuschlag. Die Reisegruppe bestand aus der Geschäfts- führung, demWerkstattrat und den Vertrau- ensmännern. AmMontagmorgen ging es los, wir fuhren vom ICE Bahnhof Limburg mit einem Inter City Express über Frankfurt nach Leipzig und von dort im Regionalexpress nach Chemnitz. Diesmal war die Begeisterung groß, weil es für einige die erste Fahrt mit einem ICE war und die Rollstuhlfahrer mit eingeplant waren. Wir hatten den Mobilitätsservice und die Rollstuhl- plätze früh genug gebucht, man kann dies bis 180 Tage vorher anmelden, und freuten uns auf eine reibungslose Anreise. (mehr im Innenteil) Oberstes Organ bei den Gesellschaften bleibt weiterhin die Mitgliederversammlung, die den Gesamtvorstand des Vereins wählt. Der Gesamtvorstand bildet weiterhin die Gesell- schafterversammlung und wird durch den BGB Vorstand nach außen vertreten. Alle wesentli- chen Entscheidungen und die Richtlinien der Geschäftspolitik beider Gesellschaften werden somit unabhängig von den Gesellschaftsbetei- ligungen durch den Verein gewährleistet. Werner Reingen, Vorsitzender An der Betreuung unserer Mitarbeiter ändert sich durch diese Zusammenfassung der Gesell- schaften nichts. Die Betreuung wird durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in denWerk- stätten und den Wohnheimen und den sonsti- gen Diensten der Lebenshilfe in Limburg und Diez in der bewährten Art und Weise weiter gewährleistet. Lediglich die Leitungsfunktion der beiden Gesellschaften wird vereinfacht und effektiver gestaltet.

Sehr geehrte, liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Jahr stehen bei der Lebenshilfe Limburg Diez einige Wechsel an, sowohl im Hinblick auf die Menschen wie auch die Strukturen. Der Wechsel in der Geschäftsführung der beiden gemeinnützigen Lebens- hilfe-Gesellschaften unter dem Dach des Vereins hat mit dem Ausscheiden von Hans Peter Gniss als pädagogischem Geschäftsführer der Lebenshilfe Limburg gGmbH bereits im Oktober 2015 begonnen. An seine Stelle ist die bisherige Geschäftsführerin der Lebenshilfe Wohnen gGmbH, Frau Elisa- beth Gerheim, getreten. Im März 2017 wird Albrecht Fritz, kaufmännischer Geschäftsführer bei der Lebenshilfe Limburg gGmbH, in den wohlverdien- ten Ruhestand gehen. Seine Nachfolge tritt ab 01.12.2016 Werner Schlenz an. Vielen in der Region ist Herr Schlenz sicherlich als langjähriger Bürger- meister der Gemeinde Brechen bekannt. Die Herren Hans Peter Gniss und Albrecht Fritz haben über Jahrzehnte die Lebenshilfe in Limburg und Diez entscheidend geprägt. Frau Elisabeth Gerheim hat in der Vergangenheit bereits erfolgreich die Lebenshilfe Wohnen gGmbH geleitet. Wir sind der Überzeugung, dass Herr Werner Schlenz als in der Region bestens vernetzter Verwaltungsfachmann für die Lebenshilfe in Limburg und Diez die richtige Besetzung ist. Gleichzeitig mit den personellen wurden durch den Gesamtvorstand auch strukturelle Veränderungen für die beiden gGmbHs beschlossen. Die Lebenshilfe Limburg gGmbH sowie die Lebenshilfe Wohnen gGmbH werden gesellschaftsrechtlich zusammengeführt. Die Lebenshilfe Limburg gGmbH erhält Geschäftsanteile des Vereins an der Lebenshilfe Wohnen gGmbH. Die Geschäftsführung für den kaufmännischen Bereich und den pädagogischen Bereich einschließlich der Prokuristen für die Werkstätten und die Tagesförderstätten, das Wohnen und die ambulanten Dienste sowie die zentralen Dienste ist einheitlich für beide Gesellschaften bestellt.

Rückblicke – Einblicke – Ausblicke

Interview mit der neuen und scheidenden Geschäftsführung Wir luden die Geschäftsführer Elisabeth Gerheim, Albrecht Fritz undWerner Schlenz zu einem Runden Tisch, um für unsere Leser nicht nur Interessantes über fachliche, arbeitsspezifische und politische Schwerpunkte der Arbeit der Führungsspitze, sondern auch etwas über die Menschen zu erfahren.

Die Fragen stellten Diana Stochay und Mathias Korn-Kinkel. (mehr lesen, im Innenteil...)

Made with