RSD_F051_B0a_Besonderheiten Hessen.indd

W I S S E N & A U S K U N F T

Rehabilitationssport in Hessen 2016

Folgende Besonderheiten gelten für die Zusammenarbeit mit den Primärkrankenkassenverbänden/- krankenkassen* in Hessen:

1. Anbieter in Hessen müssen, zusätzlich zur Verpflichtungserklärung des RehaSport Deutschland e.V., einen Verpflichtungsschein unterzeichnen.

2. Für Versicherte der Primärkassen muss eine zentrale Abrechnung erfolgen. Partner des RehaSport Deutschland e.V. ist hierfür die NOVENTI HealthCare GmbH | Geschäftsbereich azh Einsteinring 41-43 85609 Aschheim bei München

Es ist deshalb ein Vertrag über die Abrechnung der Primärkassenpatienten mit der azh abzuschließen. Die Versicherten der Ersatzkassen und Privatpatienten können, müssen jedoch nicht über die azh abgerechnet werden. 3. Versicherten der Primärkassen ist vor Beginn des Rehabilitationssports das Beratungsprotokoll zum Unterzeichnen vorzulegen und zu erläutern. Das Beratungsprotokoll ist aufzubewahren und auf Wunsch des Versicherten oder der Krankenkasse in Kopie zur Verfügung zu stellen.

* AOK / BKK / IKK / SVLFG

RehaSport Deutschland e.V. | Bundesverband Rehabilitationssport

Eiswerderstraße 20 | 13585 Berlin | fon: (030) 233 2099 77 | fax: (030) 233 2099 50 | rehasport-deutschland.de | service@ rehasport-deutschland.de Geschäftsführender Vorstand | Thomas Roth | Sabine Knappe | Christin Ufer Amtsgericht Charlottenburg VR 26529 B | Berliner Volksbank | IBAN DE43 1009 0000 7363 9050 00 | USt-IdNr.DE256253846

REHAB I L I TAT I ONSSPORT I N HESSEN

F051 - 1/01 ©

Made with FlippingBook - professional solution for displaying marketing and sales documents online